Enttäuschende 5:1-Niederlage

Deftig fiel die Niederlage der SG Herpf/Helmershausen im Duell beim SV Wacker 04 Bad Salzungen aus. Nicht nur für den weiteren Verlauf der Saison, auch für das momentane Selbstvertrauen der Wackeraner war dieser Erfolg nach den vorangegangenen zwei Pleiten viel wert. Während sie sich damit aufmachen in Richtung einstellige Tabellenplätze, verharren die Herpfer im unteren Tabellendrittel.


Warum, das war im Verlauf der Begegnung, die auf dem Rasenplatz des Werraenergie-Stadions ausgetragen wurde, zu sehen. Sie waren zu harmlos im Angriff, zu löchrig in der Verteidigung. Das war in den ersten 20 Minuten aber nicht zu sehen. Bis dahin kombinierten die Gäste aus der Rhön gefällig und sicher, schlugen eine feine Klinge im Spielaufbau und kreuzten öfters vor dem Tor auf als die Gastgeber. Die operierten mit dem Wind im Bunde überwiegend mit langen Bällen operierten. Herpf hatte auch die erste gute Tormöglichkeit, doch der Schuss von Christoph Esser drehte sich am Wacker-Tor vorbei. Bad Salzungen setzte einen Lattentreffer von Axel Wendler (13.) dagegen, während der Distanzschuss von Christoph Römhild von der Torlinie gekratzt werden konnte (19.). Kurios, aber nicht unverdient, gingen die Herpfer in Führung. Ein Querschläger kam zu Chris Hebstreit, der platziert, aber gar nicht scharf abzog. Torwart Tobias Blochberger reagierte nicht, der Ball fand aber den Weg ins Tor zum 0:1 (23.). Unmittelbar nach dem Anstoß wurde der durchgebrochene Kapitän Mathias Weisheit im Strafraum von den Beinen geholt, den Foulelfmeter verwandelte Römhild sicher zum 1:1-Ausgleich (24.). In der Folge riss Bad Salzungen das Spiel an sich. Weisheit traf das Außennetz (26.), auf der anderen Seite traf Hebstreit den Ball nicht so gefährlich, dass er ins Tor hätte gehen können (31.). Eine Einzelaktion von Mohammad Sheikh Dawood führte zum 2:1 für Bad Salzungen. Dieser tankte sich gegen drei Gegenspieler durch, verlor den Ball, erkämpfte ihn zurück und hatte das Glück, dass sein Torschuss leicht abgefälscht wurde (34.). Kurios entstand auch das 3:1 unmittelbar vor der Halbzeitpause. Nach der dritten von ihm in Folge ausgeführten Ecke kam der Ball erneut zu Wendler. Der zog den Ball ins lange obere Eck, wo ihn Torwart Erik Gerlich noch berührte und hinter die Linie beförderte (45.).

Nach Wiederanpfiff war zunächst das Bemühen der Gäste unübersehbar, noch etwas reißen zu wollen. Hebstreits Diagonalschuss zischte am langen Pfosten vorbei (48.). Damit hatte Herpf sein Pulver aber im wesentlichen verschossen. Die Einheimischen wurden stark überlegen. Nach zwei Gelegenheiten für Weisheit (55., 60.) war es Charlie Seidel, der für das 4:1 sorgte. Von Wendler per Ecke vorbereitet, köpfte Seidel platziert entgegen der Laufrichtung von Gerlich ein (62.) und entschied damit diese Partie. Denn auch danach hatte Herpf nichts mehr zu bieten. Das Bemühen war da, die Angriffe verpufften aber allesamt, bevor Gefahr hätte entstehen können. Der Treffer zum Endstand war ein sehenswerter. Sheikh Dawood bediente Römhild, der den Ball aus der Drehung zum 5:1 unters Lattenkreuz donnerte (69.). Herpf hingegen wusste selbst mit einem Torwartgeschenk von Blochberger nichts anzufangen. Der spielte den Ball Andreas Hermann in die Füße, dieser aber schloss zu schwach ab (78.). Damit waren die Messen gelesen und Bad Salzungens Trainer Daniel Hlawatschek konnte sich getrost wieder einmal selbst einwechseln. Quelle: Südthüringer Zeitung
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren